Hüftdysplasie

oder auch Hüftgelenksdysplsie kurz HD ist eine Fehlentwicklung des Hüftgelenkes sie tritt meist beidseitig auf und kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Der Oberschenkelkopf findet in der Hüfgelenkspfanne nur ungenügend Halt. Bekannt wurde sie durch den Deutschen Schäferhund aber diese Rasse ist schon lange nicht mehr die einzige Betroffene. Gerade bei großwüchsigen Rassen kommt HD öfter vor.   

Ursachen

HD ist größten Teil genetisch bedingt. Eine falsche Ernährung, zu Nährstoffreich oder zu Nährstoffarm kann ebenso ausschlaggebend sein. Eine Überbelastung, z.B.  Ballspiele, springen und Start und Stops, zu frühes Radfahren sowie zu lange Spaziergänge können eine HD begünstigen.

Symptome

Die Symptome der HD sind abhängig von Alter und bzw. dem Stadium der Krankheit. Die HD äußert sich meist in den ersten 15 Lebenasmonaten durch Schmerzen beim Spaziergang, der Hund will nicht mehr viel laufen, spielen oder bekommt einen instabilen Gang. Bei Hunden mit einer hohen Schmerztoleranz  und einer guten Muskulatur kann es einige Jahre dauern bis eine Lahmheit auftritt. Durch eine jahrelange Fehlbelastung eine degenerative Veränderung des Bewegungsapparates tritt die so genannte Arthrose auf. Eine Lahmheit vorne kann auch ein Anzeichen für ein Problem im hinteren Bereich des Körpers sein.

Diagnose

Sicher feststellen kann man eine HD nur mittels einer Röntgenaufnahme, dabei benötigt der Hund, um die Hüfte korrekt darzustellen eine kurze Narkose. Das Bild wird in einer exakten Positionierung der Hundes in Rückenlage geschossen. Hierbei ist der Schweregrad zu erkennen und eventuelle Ansätze einer Arthrose

 

Behandlungen

HD kann man nicht heilen, die Symptome und das Fortschreiten der Krankheit lässt sich hinauszögern und die Schmerzen reduzieren.

Es gibt verschieden Behandlungsmöglichkeiten mit denen man dem Hund ein normales Leben ermöglichen kann, diese hängen vom Alter und dem Schweregrad ab, aber auch von der Beteiligung einer Arthrose oder Spondylose.

Medikamente:

Schmerzstillende und Entzündungshemmende Medikamente

Operative Möglichkeiten

PIN-Operation: Durchtrennung oder Entfernung des Musculus pectineus sowie Umschneiden des Gelenkkapselrandes zur Unterbindung der schmerzleitenden Nervenfasern. Dies ist eine sehr effektive Schmerztherapie, deren Wirkung mehrere Jahre anhält.

Kapselraffung: Hierbei wird die Gelenkkapsel chirurgisch gestrafft. Die Operation ist nur bei jungen Tieren sinnvoll, wenn noch keine deutlichen Abnutzungserscheinungen aufgetreten sind und verhindert die Subluxationen und damit ein Fortschreiten der Erkrankung

Osteotomie des Beckens: Dazu werden alle drei Beckenknochen (Darmbein, Sitzbein und Schambein) durchtrennt, das Becken etwas zur Seite gekippt und die Knochen anschließend wieder durch Osteosynthese verbunden. Ziel ist es, dass der Oberschenkelkopf wieder besser zur Hüftgelenkspfanne steht. Diese Operation ist aufwändig und nur bei jungen Hunden anzuraten, bei denen noch keine sichtbaren Veränderungen an der Gestalt des Femurkopfs im Sinne einer beginnenden Arthrose bestehen.

Das Einsetzen eines künstlichen Hüftgelenkes ist eine sehr kostenintensive Behandlung. Nach der Operation kann der Hund sehr alt werden. Es ist wichtig, den Hund beim anschließenden Muskelaufbau (viel Bewegung) zu unterstützen. Laufen am Fahrrad und Schwimmen sind ideal. Gute Resultate hat man auch mit der zusätzlichen Medikation von Muskelaufbaupräparaten.

Femurkopfresektion: Dabei wird der Gelenkkopf des Oberschenkelknochens (Caput ossis femoris) entfernt, worauf sich eine bindegewebige Verbindung zwischen Becken und Oberschenkelknochen entwickelt. Verbunden mit intensiver Physiotherapie bietet diese Methode gute Chancen, ein schmerzfreies Leben zu führen. Häufig bleibt durch diese Behandlungsmethode jedoch eine dauerhafte Funktionsstörung zurück.

Goldakupunktur / Golddrahtimplantation Einsetzen von einem oder mehreren Goldstiften in die Muskulatur an Akupunkturpunkten. Die Goldstifte verbleiben in der Muskulatur. Hierzu muss der Hund eingehend Untersucht werden, weitere Röntgenaufnahmen sind notwendig um eventuelle Arthrose an anderen Gelenken auszuschließen. Ist eine Arthrose in anderen Gelenken vorhanden oder bereits Ansätze zu erkenne, ist hier eine Mitbehandlung notwendig. Eine anschließende Physiotherapie  ist sehr ratsam. Mehr Infos findet ihr hier (hier haben wir Aysha am 08.05.09 Gold setzen lassen, mit einer derzeit noch andauernden Physiotherapie benötigt Aysha keine Schmerzmedikamente mehr)

Wertvolle Tipps

Meine Erfahrungen möchte ich niemandem Vorenthalten, daher gebe ich sie hier gerne weiter.

Ernährung:  Bei einer Arthrose sollte ein Getreidefreies Futter gefüttert werden, denn Getreide fördert  entzündliche Prozesse. Ebenso sollte das Futter von Welpenalter an Glucosamine und Chondroitin enthalten. Diese Nährstoffe sind an der Entwicklung, Aufrechterhaltung und Regenreation von Knorpel und Gelenken maßgeblich beteiligt. 

Als Futterzusatz bei einer Nachgewiesene HD eignet sich Grünlippenmuschelextrakt und Teufelskrallenextrakt sehr gut. MSM - MethylSylfonylMethan ist eine biologisch verfügbare nahrungsgerechte Schwefelverbindung in Verbindung mit Vitamin C noch wirksamer.

Unsere Therpaie:  Wir haben uns für die Goldakupunktur entschieden, da durch die jahrelange Fehlbelastung Aysha bereits an Arthrose leidet. Röntgenaufnahmen von der Wirbelsäule zeigten Ansätze von Spondylose. Aufnahmen der Knie, Füße, Ellenbogen und der Schultern zeigten teilweise Ansätze oder bereits ausgeprägte Arthosen. Daher war auch an diesen Stellen eine Akupunktur notwendig. Eine Physiotherapie ist meines Erachtens sehr viel Wert, Aysha hat hier viel Nutzen daraus gezogen auch ich habe viel gelernt. Der weite Weg nach Pidding an der Grenze zu Österreich hat sich mehr als gelohnt, Aysha geht heute vier Wochen nach der Op fast Schmerzfrei, natürlich dauert es und man braucht Geduld eine sofortige Schmerzfreiheit hat man bei keiner Behandlungsmethode.

24.03.2012: Heute lebt Aysha seit fast 3 Jahren ohne Schmerzmedikamente, Aysha lebt schmerzfrei, die Zugabe von einigen Kräutern, MSM in Verbindung mit      Vitamin C, Zeel ad us veet und Grünlippenmuschelextrakt und eine Getreide freie Ernährung durch Barf ermöglichen ihr dies.

 

Für Fragen stehe ich gerne per Mail zu Verfügung.