Der Kangal: kein Anatolischer Hirtenhund

 

Sivas Kangal

 

Im Gegensatz zum Kangal ist der Anatolische Hirtenhund bei der FCI anerkannt. So gibt immer wieder zahlreiche Verwirrungen um den Anatolischen Hirtenhund und den Kangal, die Auflösung ist mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden.

Richtig ist das alle: Kangal, Akbash, Karshunde und sogar die Mischlinge dieser Rasse Hirtenhunde aus Antolien sind, also auch Anatolische Hirtenhunde, wenn man den Rassenamen gleichzeitig als Oberbegriff des Abstammungsgebietes verwendet.

Einige europäische Züchter deklarieren ihre von Kangal abstammende Welpen als Anatolische Hirtenhunde, da deutsche sowie internationale Verbände aufgrund der FCI-Anerkennung Papiere ausstellen können. Dadurch können die Absatzchancen für die Welpen enorm gesteigert werden. So kann sich hinter der Bezeichnung "Anatolischer Hirtenhund" je nach Region und Züchter durchaus ein reinrassiger Kangal verbergen, denen aus Marketinggründen ein falschen Mäntelchen angezogen wird. So kann ein Züchter  für die angeblichen "Anatolischen Hirtenhund" (Kangal) Welpen mit Papieren einen  erheblich höhere Betrag verlangen als für  Kangal Welpen ohne Papiere.

An der Entstehungsgeschichte des Anatolischen Hirtenhundes ist in erster Linie das liebe Geld Schuld. In den Vereinigten Staaten sind offizielle Papiere für die Vermarktungschancen noch wichtiger als hierzulande. Daher benötigten die ersten Züchter in den USA unbedingt FCI-Papiere um für die Welpen den gleichen Preis wie für Welpen von anderen Hunderassen zu bekommen. Die Türkei hat die FCI-Anerkennung des Kangals für eine Zucht in den USA empört abgelehnt. Dies lässt sich auch verstehen bei dem besonderen Status des Kangals in der Türkei. Für ihn besteht heute noch Ausfuhrverbot, widerrechtliches Handeln wird mit Geldbussen bestraft.

So erfand die USA eine neue Rasse und meldete den Anatolischen Hirtenhund bei der FCI an.

Über die Gemeinsamkeiten und den Unterschied zwischen Kangal und Anatolischen Hirtenhund  wird seit Jahren gestritten. Seit Jahren zieht der Streit um den Anatolischen Hirtenhund tiefe Gräben durch die Befürworter türkischer Hunderassen. Dieser Disput ist überflüssige genauso wie unsinnig, da die Fakten nicht weg zu diskutieren sind und für sich sprechen.

Der Kangal ist ein traditioneller Herdenschutzhund  aus Zentralanatolien, der Anatolische Hirtenhund ist ein vom Kangal abstammender und anderer Rassen Eingekreuzter weiter gezüchteter Herdenschutzhund.

Der Unterschied zwischen Kangal und Anatolischer Hirtenhund besteht im Äußeren: die Färbung des Deckhaars. Beim Anatolischen Hirtenhund sind alle Farben zu gelassen, beim Kangal nicht.

Der Anatolische Hirtenhund ist noch lange nicht so durchgezüchtet wie es beim Kangal der Fall ist. Man sieht auch selten einen Antolischen Hirtenhund.